NEWS

24.01.2020

Einzigartige, elektronische Busspur Hohlstrasse

Mit einer in der Schweiz noch einzigartigen elektronischen Busspur mit einem dynamischen Richtungswechselbetrieb konnte die Betriebsstabilität der VBZ-Buslinie 31 markant verbessert werden.
Im Bereich zwischen Altstetterstrasse und Hardplatz kam es in der Vergangenheit auf der Hohlstrasse in Zürich insbesondere während der Spitzenzeiten zu grossen Beeinträchtigungen der Fahrplanstabilität. Gemäss Auswertungen der Verkehrsbetriebe Zürich erlitt die Buslinie 31 die massgebenden Verlustzeiten aber nicht nur in Fahrtrichtung Hardplatz (stadteinwärts).
RK&P entwickelte im Rahmen einer Studie im Jahr 2015 eine in der Strassenmitte liegende, elektronische Busspur mit einem dynamischen Richtungswechselbetrieb als die beste Lösung des immer schlimmer werdenden Problems. Obwohl es eine elektronische Busspur in dieser Art (die selbe Spur wird von beiden Richtungen genutzt) in der Schweiz noch nie gab, beauftragte die VBZ RK&P als Verantwortlichen für die verkehrlichen und betrieblichen Massnahmen zusammen mit dem Büro snz (Federführung) das Vor- und Bauprojekt zu erarbeiten.
Ende 2018 ging die elektronische Busspur Hohlstrasse in Betrieb. Nicht nur die zeitliche Dauer der Umsetzung war ein Erfolg (Studie bis Inbetriebnahme unter 3 Jahre), sondern auch die Wirkung nach einem Jahr Betrieb zeigt sich äusserst positiv. So konnte auf dem rund 1 Kilometer langen Abschnitt der Fahrzeitverlust mit bis zu 3 Minuten markant verringert und die Betriebsstabilität des Busverkehrs der Linie 31 wesentlich gesteigert werden.

Zur Machbarkeitsstudie (als PDF)

EBS Hohlstrasse, Systemübersicht Dynamischer Wechselrichtungsbetrieb

06.12.2019

Inbetriebnahme Galgenbucktunnel Schaffhausen

Durch die Eröffnung der A4-Stadttangente erfolgten im Raum Schaffhausen/Neuhausen am Rheinfall grössere Verkehrsumlagerungen. Die Gemeinde Neuhausen am Rheinfall wurde als Zubringerstrecke zum Anschluss Schaffhausen Süd stark betroffen. Als Entlastungsstrecke konnte im Dezember 2019 der Galgenbucktunnel in Betrieb genommen werden. Damit wird die Gemeinde Neuhausen am Rheinfall mit einem 1’138 Meter langen Tunnel im Gegenverkehr unterquert und schafft eine neue Route für den Durchgangsverkehr zwischen dem Klettgau und der A4. Neben dem Tunnel wurde auf der Westseite ein neuer Kreisel errichtet und auf der Ostseite der LSA-Knoten Bahntal umgebaut. Für den Betrieb und die Gewährleistung der Tunnelsicherheit ist der Tunnel mit dynamischen Signalisationsmitteln ausgerüstet worden. Die verkehrstechnische Projektierung sowie die verkehrstechnische Begleitung während der Realisierung erfolgte durch RK&P.

Projektierung und verkehrstechnische Begleitung durch RK&P

22.11.2019

Sanierung und Neubau des Gotthard-strassentunnels mit RK&P

Der bestehende Gotthard-Strassentunnel ist 1980 eröffnet worden und muss aufgrund seines Alters saniert werden. Dazu ist eine mehrjährige Sperrung nötig. Damit auf der wichtigsten Transitachse durch die Schweizer Alpen trotzdem ganzjährig eine Strassenverbindung beibehalten werden kann, wird eine zweite 17 km lange Röhre gebaut und anschliessend der bestehende Tunnel saniert.

RK&P erhielt heute den Zuschlag als Verkehrsspezialist für dieses Megavorhaben. Das Erhaltungsprojekt „Gotthard Strassentunnel bestehende Röhre“ resp. „Secondo tubo San Gottardo” umfasst die 1. und 2. Tunnelröhre Gotthard inkl. Galleria di Airolo. Weiter gehören die Rampen Süd (bis Ausfahrt Quinto) und Nord (bis Ausfahrt Wassen) auf der N2 zum Gesamtsystem. Die Anschlüsse Göschenen und Airolo sowie die Werkeinfahrten werden ebenfalls miteinbezogen. RK&P wird dieses prestigeträchtige Infrastrukturprojekt bis ins Jahr 2031 mit Leistungen begleiten dürfen.

Mit im Boot sind Rapp Trans AG, Transoptima GmbH und Bonalumi Ferrari Partner SA Studio d’ingegneria.

15.10.2019

6-Streifen-Ausbau Luterbach-Härkingen

Der Nationalstrassenabschnitt der N01 zwischen den Verzweigungen Luterbach und Härkingen wurde 1966/1967 eröffnet und muss nach über 50 Jahren Betriebsdauer saniert werden. Dieser Abschnitt gehört zu den Strecken mit regelmässigen Kapazitätsüberlastungen. Mit der stetigen Verkehrszunahme steigen auch die Staustunden, wodurch unerwünschter Ausweichverkehr auf das untergeordnete Kantonalstrassennetz entsteht. Zur Bewältigung der erwarteten weiteren Verkehrszunahme und zur Erhöhung der Verkehrssicherheit soll der Nationalstrassenabschnitt zwischen Luterbach und Härkingen mit der gleichzeitigen Gesamtinstandsetzung auf sechs Fahrstreifen erweitert werden.

RK&P erhielt den Zuschlag als Verkehrsspezialist für Planung sowie für die verkehrstechnische Begleitung während der Ausführung. Nebst dem Nationalstrassenabschnitt gehören auch sämtliche Anschlüsse mit dessen Sekundärknoten (diverse Kreisel, Lichtsignalknoten) zum Projektumfang. Die Projektdauer erstreckt sich bis mindestens ins Jahr 2030.

30.09.2019

Inbetriebnahme Rampendosierung Anschluss Rubigen Richtung Bern

Als Teil eines umfassenden Verkehrsmanagement-Massnahmenpakets auf der N6 Thun – Bern konnte im Sommer 2019 beim Anschluss Rubigen eine Rampendosierung in Betrieb genommen werden. Damit handelt es sich um die erste Rampendosierung, welche gemäss der neuen ASTRA Richtlinie 15015 «Rampenbewirtschaftung» umgesetzt wurde. Die Rampendosierung wird aktiviert, sobald der Rückstau von Bern bis zum Anschluss Rubigen reicht. Die Rampendosierung sorgt dafür, dass die weitere Stauausbreitung über den Anschluss Rubigen hinaus vermindert werden kann. Die Planung, die verkehrstechnische Begleitung während der Realisierung erfolgte durch RK&P. Zudem ist RK&P mit einem Monitoring beauftragt.

06.09.2019

Geschäftsausflug 2019

Unser diesjähriger Geschäftsausflug ist schon wieder Geschichte. Schön war’s!

31.07.2019

Neue Website online

Wir sind stolz auf unsere neue Website. Sie zeigt, wie vielseitig, fachkundig und modern wir sind. Und dass wir mit der Zeit gehen – auch online.