Verkehrsleitsystem N2/N3 2. Etappe Basel-Landschaft

Referenz Verkehrsleitsysteme (VLS)

Wie Hauptstrassen im städtischen Bereich mit Lichtsignalanlagen, so sind hochbelastete Autobahnen mit Verkehrsleitsystemen auszurüsten. Nur so können die getätigten Investitionen in die Verkehrsanlagen optimal genutzt und bauliche Erweiterungen unter Umständen vermieden werden. Verkehrsleitsysteme können folgende Hauptfunktionen beinhalten:

  • Verkehrsinformation (z.B. Wechseltextanzeigen)
  • Verkehrslenkung (z.B. Wechselwegweisung, Parkrouten)
  • Verkehrsleitung (z.B. Geschwindigkeitsharmonisierung, Gefahrenwarnung, Fahrstreifen-Lichtsignale)
  • Verkehrssteuerung (z.B. Tunnelsperrungen, Rampenbewirtschaftung)

In der Region Basel wurde bis ins Jahr 2003 in einer 1. Etappe vom Anschluss Pratteln bis zur Grenze Deutschland ein Verkehrsleitsystem erstellt. Diese Strecke gehört zu den meistbefahrenen Autobahnabschnitten der Schweiz. Im Anschluss an die 1. Etappe erfolgte im Kanton Basel-Landschaft in einer 2. Etappe eine Erweiterung bis zum Anschluss Liestal sowie eine Optimierung der 1. Etappe (Standstreifennutzung Hagnau).

Das VLS N2/N3 beinhaltet folgende Grundfunktionen:

  • Verkehrslenkung (Wechselwegweisung, Parkrouten)
  • Verkehrsleitung (Fahrstreifensperrungen, Standstreifennutzung, Gefahrenwarnung, Geschwindigkeitsharmonisierung inkl. automatische Stauerkennung)
  • Verkehrssteuerung (Tunnel Sperren/Warnen)

Das VLS wird neben den fest vorgegebenen Betriebszuständen mit vom Betreiber generierbaren freien Betriebszuständen betrieben. Mit einer Verkehrsdatenanalyse werden Verkehrszustände (u.a. Stau) ermittelt und automatische Betriebszustände gestellt (Geschwindigkeitsharmonisierung). RK&P hat im speziellen die Parametrierung der gesamten verkehrstechnischen Regelanwendung für die festen sowie freien Betriebszustände inkl. der Verkehrszustandsanalyse vorgenommen.

Verkehrsleitsystem BL / VLS

Signalisationsquerschnitt mit Geschwindigkeitsanzeige und Fahrstreifenlichtsignale

Bauherrschaft
Bau-und Umweltschutzdirektion des Kanton Basel-Landschaft, Tiefbauamt

Referenzperson
Herr Roland Martin

Bausumme
CHF 12’000’000

Erbrachte Leistungen
Signalisation, Detailprojekt Verkehrstechnik, Betriebszustände, Parametrierung Regelanwendung

Zeitraum
2006 bis 2008