Tram 3, Basel-Bahnhof Saint Louis: Sicherheitsnachweise der LSA 391 und LSA 399

Tram 3, Basel-Bahnhof Saint Louis: Sicherheits-
nachweise der LSA 391 und LSA 399

Referenz Kreuzung Schiene-Strasse (KSS)

Bei Kreuzungen von Strassen mit schienengebundenen Fahrzeugen hängt die Umsetzung eines Projekts von der Betriebsart des Schienenfahrzeugs ab. Es wird nach SN 671 512 grundsätzlich nach den Betriebsarten «Fahren auf Sicht» (Strassenbahnbetrieb) und «Fahren nach Signalen» (Eisenbahnbetrieb) unterschieden.

Bei «Fahren auf Sicht» gelten die allgemeinen Verkehrsregeln nach SVG. Die Signalisierung, bestehend aus Signalen und Markierungen, kann um Disziplinierungsschranken für Fussgänger und Veloquerungen erweitert werden. Die eindeutige, klar erkennbare Signalisation leistet einen wesentlichen Beitrag zur Verkehrssicherheit. In diesem Zusammenhang nimmt die Signalisation von Kreuzungen Schiene/Strasse eine besondere Stellung ein.

Mit dem Projekt der Tramverlängerung Linie 3 wurden der Bahnhof Saint Louis, der Stadtteil Bourgfelden, sowie die Entwicklungsgebiete „Lys“ in Saint Louis und „Friedmatt“ in Basel über die Zollstationam Burgfelderhof an das baselstädtische Tramnetz angebunden. Das Projekt wurde im Bereich der Bungestrasse an das bestehende Gleisnetz der BVB angeschlossen.

Im Zuge dieses Projektes wurde die bestehende Lichtsignalanlage LSA 391 Waldighoferstrasse Burgfelderstrasse bei der ursprünglichen Wendeschlaufe im Bereich der Waldighoferstrasse ersetzt. Zudem wurde am Grenzübergang zwischen Schweiz und Frankreich eine neue Tramsicherungsanlage (LSA 399 Burgfelder Zoll) errichtet. RK&P wurde beauftragt, die Sicherheitsnachweise für beide LSA zu erstellen.

Burgfelderstrasse BS / Kreuzung Schiene Strasse

Bauherrschaft
Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt; Tiefbauamt; Verkehrsbauten

Referenzperson
Herr Mathieu Harnist

Bausumme
ca. CHF 10’000

Erbrachte Leistungen
Erstellen Sicherheitsnachweise

Zeitraum
2017