Rudolf Keller und Partner

Rudolf Keller & Partner Verkehrsingenieure AG

Aarau Ost – Birrfeld, 6-Streifenausbau: Fachmandat Verkehrsplaner

30.01.2018

Auf der Achse Solothurn – Zürich besteht Handlungsbedarf in Bezug auf die Entlastung der Nationalstrasse A1, deren Kapazität in Zukunft nicht mehr für eine bedürfnisgerechte Verkehrsabwicklung ausreichen wird und die einen nationalen Engpass im Hochleistungsstrassennetz darstellt.

Das Projekt «Aarau Ost – Birrfeld 6-Streifenausbau» ist Bestandteil des Programms zur Beseitigung von Engpässen im Nationalstrassennetz (PEB). Das übergeordnete Ziel ist es, den Kapazitätsengpass auf der Achse Solothurn – Zürich zu beseitigen bzw. die Leistungsfähigkeit und die Verkehrssicherheit zu verbessern sowie die bestehende Strasseninfrastruktur (Trassee/Umwelt, Kunstbauten, BSA) instand zu setzen und an die aktuellen Normen und Umweltvorschriften anzupassen. Dem Abschnitt zwischen dem Anschluss Aarau Ost und der Verzweigung Birrfeld wird dabei die höchste Problemstufe III zugeschrieben. Das Projekt sieht einen Ausbau der N1 vom Anschluss Aarau Ost (50, inkl. Anschluss T5) bis und mit der Verzweigung Birrfeld (53) auf 2x3 Fahrstreifen vor. Der Ausbau erstreckt sich über eine Länge von ca. 13 km und umfasst auch die Anschlüsse Lenzburg und Mägenwil.

RK&P hat als federführende Firma in einer Ingenieurgemeinschaft mit Rapp Trans das Fachmandat Verkehrsplanung (Erarbeiten Grundlagen Verkehr und Durchführung von verkehrlichen Analysen) für die Projektierung des 6-Streifenausbaus erhalten. Die Projektkosten (Stand 2005) werden auf 330 Mio. Fr. (exkl. MwSt.) geschätzt.

Das Generelle Projekt ist bis 2021 zu erarbeiten, das folgende Ausführungsprojekt von 2022-2025.