LSA-Pläne und Mastansichten

Referenz Signalisierung & Markierung

Mit Hilfe der Signalisierung und Markierung (S+M) werden die Verkehrsteilnehmer auf der Strasse geführt. Die Wegweisung ist zudem ein wichtiges Element für alle Verkehrsteilnehmer, um an den gewünschten Ort zu gelangen sowie für die Verkehrslenkung. Als Projektierungsmittel dient dazu der S+M-Plan. Spezielle Anforderungen an die Darstellung stellen die Lichtsignalanlagen (LSA), da sie auch einen Anspruch an die Verbildlichung in der dritten Dimension und die eindeutige Zuordnung der einzelnen Steuerelemente zum Schaltplan haben.

Ein LSA-Plan zeigt in der Situation (Grundriss) die exakte Lage der Masten, der Haltelinien und der Anmeldemittel (Schlaufe, Radar, Kamera), benennt die Signalgruppen mit einer Nummerierung und zeigt die Verkabelung der Anlage auf.

Ist der LSA-Plan bewilligt worden, werden die vorgesehenen Armaturen zum besseren Verständnis in Form von Mastansichten (Querschnitte 1:100) zusätzlich dargestellt. Dies ermöglicht auch die Ergänzung von ausgerichteten Verkehrsschildern an den LSA-Masten. Auch die jeweiligen Montagehöhen sind in den Mastansichten präzise ersichtlich.

Sind alle projektierten Elemente und Fräsungen vor Ort ausgeführt worden, werden zum Mandatsabschluss die Projektpläne in «Pläne des ausgeführten Werks» (PAW) angepasst, geändert und ergänzt. Dies geschieht in Form einer Begehung mit fotografischer Dokumentation. Die Mastansichten werden nachgeführt.

In den letzten 15 Jahren wurde im Raum Solothurn ein Verkehrsmanagement aufgebaut, welches mit über 35 Knoten mit Lichtsignalanlagen gesteuert wird. Bisher fehlte sowohl eine einheitliche Darstellung der Anlagen als auch die digitale Form der älteren Pläne.

RK&P erhielt den Auftrag die PAW (Pläne des ausgeführten Werks) für sämtliche Verkehrsknoten im Verkehrsmanagementgebiet digital anzufertigen resp. zu aktualisieren.

Jeder Knoten wurde zusammen mit der Bauherrschaft begangen und die örtliche Situation eingeschätzt. Danach konnte die digitale Grundlage in Form eines Situationsplanes (1:200) bestückt mit den ausgerichteten Signalgebern, Fussgänger-Drückern, Kameras und Trixi-Spiegeln sowie der effektiven Lage der Detektoren (im Strassenbelag eingefräste Schleifen) und deren Längsabstände angefertigt werden. Für die späteren Berechnungen der Phasenschaltungen wurden den einzelnen Fahrstreifen und Fussgängerstreifen noch Signalgruppen-Nummern zugeteilt.

LSA-Plan (Signalisierung und Markierung)

LSA-Plan (Mastansicht)

Projekt
VM Region Solothurn

Bauherrschaft
Amt für Verkehr und Tiefbau Kanton Solothurn

Referenzperson
Herr André Aebi

Planerhonorar
CHF 35’000

Erbrachte Leistungen
Erstellung von LSA-Plänen und Mastansichten im CAD (PAW)

Zeitraum
2019

Print Friendly, PDF & Email